Be my Brennnessel

Aktualisiert: 13. Juni

Schon gewusst, dass die Brennnessel die Königin unter den Kräutern ist? Reich an Vitamin C wie kaum eine Pflanze und die Samen sind echtes Super-Food! Das ist aber nicht alles.



Volksnamen: Donnernessel, Hanfnessel

Drogenname: Urticae herba, radix, semen

Pflanzenart: Nesselgewächs (Urticaceae), mehrjährig (U. dioica), einjährig (U. urens)

Höhe: bis zu 1 Meter hoch

Boden & Standort: jeder Boden, Sonne bis Halbschatten

Aussaat: sät sich selbst aus

Vermehrung: Wurzelteilung

Blütezeit: Juni bis September

Sammelzeit: junge Blätter von März bis Oktober, Wurzel von Frühjahr bis Herbst

Verwendete Teile: Blätter, Samen und Wurzel

Inhaltsstoffe: Kieselsäure, Gerbstoffe, Histamin, Ameisensäure, Essigsäure, Kaffeesäuren, Magnesium, Eisen, Kalium, Silicium, Natrium, Chlorophylle, Karotinoide, Vitamin B, Hormone, Enzyme, Lignane

Eigenschaften: hautreizend, blutbildend, stoffwechselanregend, durchfallhemmend, blutdrucksenkend, schleimlösend, wassertreibend, stärkend, blutreinigend, cholesterinsenkend

astrologische Zuordnung: Mars

unterstützende Edelsteine: Smaragd, Obsidian, Bergkristall, Baumachat


“Ein Mensch, der gegen seinen Willen vergesslich ist, nehme die brennende Nessel und zerstoße sie zu Brei, setze diesem darauf etwas Öl zu, reibe, wenn er zum Schlafen geht, seine Brust und seine Schläfen damit kräftig ein. Tue dies wiederholt und die Vergesslichkeit bei ihm wird abnehmen. Die scharfe Wärme der brennenden Nessel und die Wärme des Baumöls regen die zusammengezogenen Gefäße an, die bei wachem Bewusstsein etwas schlafen.” HILDEGARD v. Bingen

MAGISCHES


Die Brennnessel wird als antidämonisches Mittel im Stallzauber, als Blitz- und Donnerpflanze, als Aphrodisiakum, als Orakelpflanze und als Kultspeise verwendet. Brennnessel und Schafgarbe, gleichzeitig in der Hand gehalten, helfen gegen alle teuflischen Anfechtungen. Ziegen sind vor allem Schaden geschützt, wenn in ihrem Stall ein Büschel Brennnessel hängt. Brennnesseln werden in der Walpurgisnacht (30. April) auf den Misthaufen gesteckt und mit einem Stock geschlagen. Böse Kräfte haben dann keine Macht mehr über das Vieh. In der Johannisnacht hängt man an die Fenster und Türen des Stalles Brennnesselbüschel, das schützt das Vieh.

Wenn die Butter sich nicht ausrühren lässt, schlage man das Fass mit Brennnesseln. In die zur Käsebereitung bestimmte Milch wird am Weihnachtsabend eine Brennnessel - Wurzel gelegt und das Ganze am Dreikönigstag auf den Misthaufen gegossen, die Milchwirtschaft des ganzen Jahres wird besser laufen. Durch Einlegen von Brennnesseln in Milch wird die Milch weniger schnell sauer. Beim Setzen von Kohl wird eine Brennnessel-Staude in die Erde gesteckt und mit einem Stein festgedrückt, das bewahrt den Kohl vor Raupenfraß. Wo Brennnesseln stehen, schlägt der Blitz nicht ein. Am Gründonnerstag gesammelte Brennnesseln, am Dachboden des Hauses aufgelegt, bewahren das Haus vor Blitzschlag.

Schon seit der Antike gilt die Brennnessel als Fruchtbarkeitsmittel. Der Genuss des Samens reizt zum Beischlaf. Um Liebe zu erwecken, berühre man die betreffende Person mit einer Brennnessel-Wurzel. Hühner mischt man Brennnessel-Samen unter das Futter, damit sie recht gut legen.

Als Orakelpflanze wird die Brennnessel gebraucht, wenn man Leben oder Tod von Kranken feststellen will. Man gießt den Harn des Kranken über frische Brennnesseln, wenn die Pflanze überleben, tut dies auch der Mensch. Oder es wird unter das Bett des Kranken ein Topf mit Brennnessel-Pflanzen gestellt. Bleiben sie grün, überlebt der Kranke. Wachsen die Brennnesseln im Sommer übermäßig hoch, so gibt es einen strengen Winter. So wie die Pflanzen blühen, so fällt auch die Dinkelernte aus. Wenn im Frühjahr die Brennnesseln mit durchlöcherten Blättern hochwachsen, so wird es im Sommer Hagelschlag geben.

Ein Gemüse aus Brennnesseln, am Gründonnerstag gegessen, schützt vor Geldmangel. Brennnesseln sind überhaupt eine kultische Speise des Frühjahrs, die für das ganze Jahr Krankheiten fernhält. Wer ein gutes Jahr haben will, muss am ersten Tag des Jahres Brennnesselkuchen essen. Am Johannistag bäckt man Brennnessel-Krapfen, auch dies hat Schutzfunktion.


"Nessel" ist ein Begriff aus der Textilwelt, den jeder noch kennt. Heute ist ein Baumwollstoff damit gemeint, im Mittelalter aber handelte es sich um Gewebe aus den Stängeln der Pflanze. In Ermangelung von Lumpen aus Nesseln bereitet man heute Papier aus den frischen Pflanzen.


ANWENDUNGEN


  • Es gibt kein Kraut, das dem Menschen mit so ausdauernder Anhänglichkeit folgt, wie gerade die beißende, brennende Brennnessel. Dabei erobert sie sich meistens Gebiete, die der Mensch zuvor zerstört hat oder wo seine Abfälle lagern. Wie keine andere Pflanze heilt sie den Boden, indem sie zu viel Stickstoff umwandelt, und bereitet mit ihren langen, kriechenden Wurzeln den Humus für kommende Generationen. Sie stimmt den Menschen im zeitigen Frühjahr auch auf die "aktivste" Zeit des Jahres ein. Eine Brennnesselkur bringt die Lebensgeister so richtig auf Vordermann. Besonders wirksam ist die Kur, wenn man frischen Pflanzensaft verwendet. Dieser Saft schmeckt nach Metall, das macht der hohe Eisengehalt, aber er stimuliert mit seinen wichtigen Vitalstoffen sämtliche Körperfunktionen. Am besten ist es natürlich, wenn man den Saft selbst frisch zubereitet, das wird aber manchmal nicht möglich sein, dann auf Biosäfte aus der Apotheke ausweichen.

  • Für Hippokrates, den berühmtesten Arzt der Antike, war die Brennnessel die wichtigste Pflanze zur Blutreinigung und daran hat sich nichts geändert. Heute ist wissenschaftlich nachgewiesen, was die alten Ärzte verschrieben und was in der Volksmedizin immer angewendet wurde. Brennnessel ist eine der wichtigsten Heilpflanzen zur Vermeidung von Blutarmut und Eisenmangel, ein Vitalisierungsmittel für Leber, Bauchspeicheldrüse, Magen, Darm und Galle. Man nimmt sie zur Vorbeugung von Nierenerkrankungen, sie hilft bei Harnwegsinfekten und bei Prostatavergrößerung, der Harnfluss wird vergrößert, die Restharnmenge gesenkt. Weil Brennnesseln Harnsäure austreiben, sind sie heilsam für Gicht- und Rheumakranke. Man macht dazu wöchentlich einmal ein Vollbad mit dem Absud, trinkt Tee und Saft und esse Gemüse aus der Pflanze. Auch zur Durchblutungsförderung ist ein wöchentliches Vollbad angebracht, außerdem der Genuss der Pflanze in Form von Tee oder Saft. Sie legt sich mit den Schlacken im Körper an, ebenso mit den Giftstoffen, die sich in den Muskeln, in den Gelenken und im Blut befinden. Die Alten begnügten sich nicht mit einem Vollbad, sie nahmen ein Bad in den frischen Nesseln oder schlugen betroffene Körperteile damit.

  • Frauen mit Unterleibsproblemen sollen regelmäßig Tee trinken und Tee-Kompressen auf den Unterleib legen. Auch wenn einem sehr kalt geworden ist und man unter Schüttelfrost leidet, hilft eine heiße Tasse frischer Tee. Brennnessel kann fast allen Kräutertees beigemengt werden, doch soll man sie nur drei Wochen hintereinander verwenden, da es sich um einen sehr starken Pflanzengeist handelt. Man setze eine Weile aus und beginne dann wieder von Neuem. Der Tee aus frischen oder getrockneten Blättern hilft bei Magen- und Darmbeschwerden, bei Gelbsucht und Hämorrhoiden. Nicht anzuraten ist die Brennnessel-Anwendung bei eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit.

  • Nesselsamen sind ein Mittel besonderer Art. Sie regen die Körperfunktionen an und sind ein (auch im sexuellen Bereich) stärkendes Tonikum. Der Lebenswecker ist vor allem älteren Personen zu empfehlen, die vitalisierenden Hormone tun aber auch Rekonvaleszenten gut. Die Samen können vielerlei Anwendung finden: Auf Brot gestreut, in Brot eingebacken, als Pulver in Gemüsespeisen, sogar in der Salatmarinade.

  • Mit Brennnessel-Wasser gewaschene Kopfhaut gesundet. Die bereits ausgefallenen Haare werden zwar kaum wieder nachwachsen, aber es werden alle Voraussetzungen geschaffen, die noch verbliebenen zu behalten. Ein gutes Haarwuchsmittel ist ein Haarwasser aus Wurzeln, die man in Apfelessig siedet. Täglich in die Kopfhaut einmassieren.

  • Purer Nesselsaft mit Myrrhe gemischt, der auf das Ende der Wirbelsäule getupft wird, soll die Menstruation hervorrufen. Gegen Husten und Schmerzen in der Herzgegend kocht man Nesselsamen mit Honig und Wein.

  • Bei Nieren- oder Blasensteinen nimmt man 1 Messerspitze pulverisierte Wurzel pur, in Weißwein oder Tee.

  • Junge Blätter werden als Spinat oder Salz zubereitet, man gibt sie außerdem in Kräutersoßen oder bäckt sie in Omeletten Teig. Bereitet man Salat, so überbrüht man die Blättchen mit kochendem Wasser, dann "brennt" nichts mehr.

  • Brennnessel ist eine der wichtigsten Eisenpflanzen. Wer Eisenmangel hat, bzw. bei wem die Eisenaufnahme im Körper gestört ist, hat mit dieser Einschleuserpflanze eine biologische Formel gefunden, dem Organismus die Eisenresorption zu erleichtern und die eigene Eisenerzeugung anzuregen.


Quelle: Buch "Die Kräuter in meinem Garten", Siegrid Hirsch & Felix Grünberger, S.129, 22. Auflage
Die Angaben erfolgen ohne Gewähr. Wenn Du dir bei einer Behandlung einer Beschwerde nicht sicher bist oder unklare Begleitumstände auftreten, sollte umgehend ärztlicher Rat eingeholt werden. Für eventuelle Nachteile, die aus den praktischen Hinweisen des Artikels resultieren, wird keine Haftung übernommen. Jeder Leser muss selbst entscheiden, ob er die beschriebenen Naturheilweisen und Gesundheitstipps anwenden möchte.






32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kakaochi Zeremonie

Ritus "Räuchern"